SFB 491
Magnetische Heteroschichten: Spinstruktur und Spintransport

Heteroschichtstrukturen sind auf Nanometer-Skala künstlich geschichtete und durch wohldefinierte Grenzflächen getrennte Materialien mit neuartigen physikalischen Eigenschaften. Das Ziel des SFB 491 ist es, die physikalischen Grundlagen von solchen Heteroschichtsystemen zu erarbeiten, die ein großes technologisches Potential für Anwendungen in verschiedenen Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologie haben, insbesondere im Bereich der nichtflüchtigen Datenspeicherung, der Magnetfeldsensorik und der Steuerung zukünftiger Datenträger.


Zwei Richtungen zeichnen sich bei der internationalen Entwicklung deutlich ab. Die eine Richtung fokussiert sich auf Nanomagnetismus, die andere Richtung auf Magneto- bzw. Spinelektronik. Im Bereich des Nanomagnetismus stehen Fragen der Spinstruktur von Grenzflächen, nanostrukturierten Streifen und Inseln, Ummagnetisierungsprozesse und Austauschasymmetrie im Vordergrund. Bei der Magneto- und Spin-Elektronik geht es um den spinpolarisierten Elektronentransport zwischen ferromagnetischen Kontakten, um die Spininjektion in Halbleiter und um die Steuerung ballistischer Spins in eindimensionalen Quantenkanälen. Beide Richtungen, Nanomagnetismus und Magneto- bzw. Spinelektronik, sind im SFB 491 vertreten, und bilden sich auf die Projektbereiche A und B ab.

Beteiligte Arbeitsgruppen der Ruhr-Universität Bochum
Beteiligte Arbeitsgruppender Universität Duisburg-Essen

Experimentalphysik III - AG Festkörperspektroskopie (Pelzl, Meckenstock)
Theoretische Physik III (Efetov, König)
Experimentalphysik IV (Zabel, Westerholt, Theis-Bröhl)
Experimentalphysik IV - AG Oberflächenphysik (Köhler)
Experimentalphysik VI (Wieck)
Lehrstuhl für Werkstoffe und Nanoelektronik (Kunze, Hofmann)
Theoretische Physik (Usadel, Entel)
Laboratorium für Angewandte Physik (Keune)
Experimentelle Tieftemperaturphysik (Wassermann, Farle, Dumpich)
Angewandte Physik/Experimentalphysik (Kleemann)
Werkstoffe der Elektrotechnik (Bacher)